Um was
geht es?

Wir sind ein Qualifizierungsprojekt für langzeitarbeitslose junge Männer zwischen 17 und 35 Jahren. Sie sind oft ohne oder mit schlechtem Schulabschluss, viele mit jahrelangen Massnahmekarrieren und ebenso vielen Abbrüchen. Oft sind die Jungs „verschollen“ und für das Fallmanagement der Jobcenter nicht mehr erreichbar. Wir suchen sie auch zuhause oder an den regionalen“ Hotspots“ auf und versuchen über Vertrauensbildung eine tragfähige Beziehung herzustellen und ins Gespräch zu kommen.

Wir betreten Neuland. Wir sind mit diesem Modellprojekt bundesweit die ersten und einzigen, die für diese Zielgruppe der arbeitslosen jungen Männer ein spezielles Angebot konzipiert haben und modellhaft durchführen. Ebenfalls neu sind in diesem Bereich der beruflichen Qualifizierung die Lernschwerpunkte des erfahrungsorientierten Lernens, der Sozialkompetenz, männliches Rollenbild (wir setzen auf Vorbilder!) sowie Erlebnispädagogik und viel Sport.

Rahmen-
bedingungen

What`sUp?! läuft vom 01.07.2015 bis zum 30. 06.2019. Der Zugang ist jederzeit und nach Absprache mit dem Jobcenter und nach persönlichem Vorgespräch mit dem Teilnehmer möglich.
Wir führen das Projekt in Kooperation mit den Jugendwerkstätten der Beschäftigungsförderung Göttingen, den Kammern von Handwerk und Industrie sowie über 25 Unternehmen in der Region Göttingen durch.

Projekt
skizze

Juni 2015 – Mai 2019

What‘ s Up?! ist ein Projekt zur beruflichen Qualifizierung von männlichen arbeitslosen Jugendlichen und jungen Männern zwischen 18 und 35 Jahren mit schlechten bzw. keinen Schulabschlüssen und ohne Ausbildung.

Weitere Merkmale können sein:

  • häufige Maßnahmeabbrüche, hohe Fehlzeiten, nicht ausbildungsfähig
  • Orientierungs-/Ziellosigkeit
  • Antriebslosigkeit, Unzuverlässigkeit, sprunghaft
  • mangelnde Motivation und soziale Kompetenzen
  • vom Fallmanagement entweder inhaltlich oder örtlich, personell nicht zu erreichen („verschollen“)
  • psychische Beeinträchtigungen bis hin zu Übergang in/aus stationärer Psychiatrie (Asklepios)
  • (ehemals) Straffällige
  • junge Väter

What‘ s Up?! baut auf den erfolgreichen Projekten Wayup und Wakeup – neue Wege für junge Männer und bietet eine sehr langfristige Begleitung, Stabilisierung, Schulung und Vermittlung an.
Neu an dem Projekt ist, dass wir uns noch langfristiger um die Kunden kümmern können, relativ ungeachtet dessen, in welchem Status sie sich befinden: Qualifizierung, keine Maßnahme, übergangsweise nach Vermittlung in Schule, Arbeit, Ausbildung.
Neu ist die Bandbreite der möglichen Teilnehmer: von extrem niedrigschwelligen Kandidaten, die (zeitweilig) nicht mehr im Leistungsbezug sind („verschollen“, mehrfach gekürzt, Verlängerungsantrag verschlafen…) über Teilnehmer an einer Qualifizierung bis hin zur Begleitung der vermittelten Kunden.
Der fortdauernde Leistungsbezug ALG II ist explizit keine zwingende Voraussetzung mehr, auch während Übergangs- oder Krisenzeiten ohne Leistung bleiben sie Teilnehmer des Projektes und in unserer Betreuung.
Ziel ist es, die Jugendlichen zu stabilisieren und zu begleiten, ihre Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit herzustellen bzw. zu verbessern, und sie mindestens in eine längere Trainingsmaßnahme, besser in Arbeit oder eine schulische Ausbildung zu vermitteln.

What‘ s Up?! bietet ein breites Spektrum an individuellen Modulen: von niedrigschwelliger aufsuchender Arbeit (auch an beliebten Treffpunkten) über gelegentliche Einzelcoachings, Einstieg in Seminararbeit 1-2x pro Woche, 30-Std-Woche im Bereich Soziales Kompetenztraining, Training für den 1. Arbeitsmarkt im Praxisprojekt 5 Tage in der Woche, Praktikum, Vermittlung in Arbeit. Der Übergang zwischen den Modulen wird fließend möglich sein, ein individueller Verlauf ebenso.
Das Projekt kooperiert eng mit Unternehmen, die Interesse haben und potentiell eine betriebliche Perspektive in Form eines Praktikums-, Arbeits- oder Ausbildungsplatzes anbieten.
Nach einer Bedarfsanalyse mit dem Betrieb und der Erstellung eines Anforderungsprofils werden frühzeitig Teilnehmer ausgewählt und über einen langen Zeitraum auf den Arbeitsplatz hin stabilisiert und geschult. Die geplante Begleitung während der ersten 6 Monate im Betrieb kann Reibungsverluste minimieren und Abbrüchen vorbeugen.

Projektskizze:
Module

  • Seminar Soziale Kompetenz: Schlüsselqualifikationen
  • Berufsorientierung: Berufswegeplanung und Bewerbungstraining
  • Sport: Lust an Leistung, körperliche Fitness, Gesundheitsprävention
  • Individuelle Hilfen: Alltagsdinge regeln
  • Erlebnispädagogische Einheiten: erfahrungsorientiertes soziales Lernen
  • Einzelcoaching: Förderung individueller Kompetenzen und Bewältigung der nächsten Schritte
  • Aufsuchende Arbeit: Recherche im Umfeld, „Zurückholen“ von „verschollenen“, Stabilisierung bei abgesackten TN in psychosozialen Problemlagen
  • Soziale Beratung: Schuldenberatung, Geldverwaltung, Hilfe bei Wohnungssuche etc.
  • kurzes Praktikum: Betriebe/Jugendwerkstätten zur Berufl. Orientierung
  • Langzeit-Praktikum im Praxisprojekt: Test der Ausdauer, Motivation, Belastungsfähigkeit, Zuverlässigkeit
  • Kreative Projekte
  • Das Beratungsmobil: Streetwork, Flagge zeigen, Anlaufstelle, Kaffee, Beratung an bekannten öffentlichen Treffpunkten
  • Übergänge zu stationärer Therapie: Begleitung in psychiatrisches Krankenhaus zu stationärer Therapie und wieder zurück bei Entlassung (Kooperation Asklepios)
  • Wochenfeedback und –Auswertung: Zusammen kochen – essen, Soziale Gemeinschaft Selbstfürsorge
  • Individuelle Begleitung während Schulischer und betriebl. Ausbildung: Abbruchvermeidung, Konfliktklärung, Stabilisierung, Nachschulung fehlender Kompetenzen

Teilnehmerzahl: bis zu 20
Wochenstunden: variabel, meist 30, bis zu 40 im Praxisteil und Praktikum

Was wir
machen

In den folgenden Menüpunkten finden Sie weitere Informationen über unser Projekt.

Das Ziel

Veränderung braucht Mut, gerade in besonders verfahrenen Situationen.
Unser Ziel ist es gemeinsam nach einer Bestandsaufnahme einen realistischen und gangbaren Weg in die berufliche Zukunft zu beschreiten.

Nötig dazu:

1

Persönliche Motivationsstärkung/ Stabilisierung

2

Steigerung des Selbstvertrauens

3

Entfaltung persönlicher Potenziale

4

Sich dem Leben stellen/ Selbstbestimmung/ Eigenverantwortlichkeit

5

Individuelle berufliche Orientierung

6

Arbeitserprobung/ Praktika

7

Vermittlung in Ausbildung/ Arbeit

Der Weg

Im Startblock

Jeder Mensch startet mit individuellen Voraussetzungen und einer eigenen Biographie. Viele junge Männer müssen sich erst (-wieder) an einen geregelten Tagesablauf gewöhnen und eine Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns entwickeln. Dazu ist es u.a. wichtig über eigene Stärken und Schwächen, Interessen, Fähigkeiten, aber auch Träume Bescheid zu wissen. Das Projekt bietet verschiedenen Leistungsstufen (Module)an, die es dem Teilnehmer ermöglichen eine passgenaue Förderung zu erhalten. Diese reicht vom Aufsuchen zuhause, einem Tee im Beratungsmobil, über einer Teilnahme am Projektstandort, Einzelcoaching, bis hin zu täglicher Arbeitserprobung bei einem unserer Kooperationspartner. Mit dem vorletztem Schritt, der Vermittlung in Arbeit und Ausbildung, sind die Teilnehmer am Ziel, der Integration in den Arbeitsmarkt.

Auf den Weg machen

Wir unterstützen die Jungs sich mutig auf den „neuen“ Weg zu machen. Wir bieten die Kraft von männlichen Vorbildern, mit zwei lebenserfahrenen Trainern + Vätern. Methodisch orientieren wir uns am erfahrungsorientierten Lernen und benutzen bewährte Werkzeuge aus der Jugendarbeit und der Sport- und Erlebnispädagogik. Handwerkliches Arbeiten schafft Nähe zum Arbeitsmarkt. Neu ist eine mögliche, bis zu sechsmonatige Nachbetreuung „Ehemaliger“ in Zusammenarbeit mit den Betrieben. Dadurch sind wir in der Lage Konflikte und Schwierigkeiten zeitnahe zu beseitigen und Arbeits-bzw. Ausbildungsabbrüche zu vermeiden.

Modularer Aufbau

Modul 1:

Anamnese (Erstkontakt), aufsuchende Arbeit (Einfangen, Zurückholen) ,sofortige Hilfen (Obdachlosigkeit, Drogenproblemen, etc.), Beratungs-Mobil (Erstberatung, Gesprächsangebot, Kaffee):

→ mehrmals / Woche

Modul 2:

Stabilisierung (Halten), Soziale Beratung (ALG II, Schulden, Wohnung, Drogen), Coaching, (Einzelförderung, Zielplanung, Kontrolle), Nachmittagssport, Sozialkontakte (Kochprojekt etc.)

→ 2,5 Tage/ Woche

Modul 3:

Soziales Kompetenztraining (Kommunikation, Konfliktmanagement, Soft skills), Berufsorientierung, Bewerbungstraining, Sport (Körperlichkeit, Lust-an-Leistung, Fitness), Auswertung/ Wochenfeedback, Praxisprojekt 1 Tag/ Wo. (Test Belastbarkeit 1. Arbeitsmarkt)

→ 5 Tage / Woche

Modul 4:

Kurzzeit-/ Langzeitpraktikum (2-12 Wochen), Erlebnispädagogik (Erfahrungsorientiertes, Soziales Lernen, Natur, Abenteuer), Kreative Projekte (Video, Theater, Radio, Musik), Praxisprojekt 2 Tage/ Wo.

→ 5 Tage / Woche

Modul 5:

Praxisprojekt

→ 4 Tage/ Wo. + 1x Gruppentermin

Modul 6:

Individuelle Begleitung (während schul. bzw. betriebl. Ausbildung zur Abbruchvermeidung, Stabilisierung, Konfliktklärung, Nachschulung sozialer Kompetenzen)

→ 2-4 x im Monat

Struktur

Beschreibung
der Träger

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.

Der VNB ist ein Bildungs- und Projektträger mit breitem Angebot. Er unterstützt Menschen, die sich persönlich oder beruflich weiterentwickeln möchten. Der VNB berät ferner Nichtregierungsorganisationen (NRO), ehrenamtliche Initiativen und Vereine. Er ist vom Land Niedersachsen als Landeseinrichtung der Erwachsenenbildung anerkannt.
Menschen Bildung nahebringen
Das VNB-Leitbild betont selbstbestimmtes Lernen: vielfältig, emanzipiert und solidarisch. Unsere Bildungsakzente reichen von persönlicher und berufsbezogener Qualifizierung über die politische Bildung bis zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements.
Unser Bildungs(netz)werk
Über 200 Institutionen, Vereine und Initiativen mit einem weit gefächerten Themenspektrum arbeiten mit dem VNB zusammen. So ist ein Bildungsverbund entstanden, der in Niedersachsen einmalig ist. So ist der VNB lokal-regional, aber auch bundesweit und international aktiv.
Die Geschäftsstelle Göttingen führt mit diesem Projekt die erfolreichen Vorläuferprojekte „WayUp – neue Wege für junge Männer“ (2009 – 2011) und „Wakeup! – neue Wege für junge männer“ (2012 – 2014) fort.

Beschäftigungsförderung Göttingen – kAöR

Beraten, Qualifizieren, Vermitteln – bereits seit über 20 Jahren ist die Beschäftigungsförderung Göttingen auf der kommunalen und regionalen Ebene aktiv. Kernbereiche sind die berufliche Unterstützung von Jugendlichen und Erwachsenen, die Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Projekte und die Existenzgründungsberatung.

Jugendwerkstätten und Jugendprojekte

In den Jugendwerkstätten der Beschäftigungsförderung Göttingen wird ein umfassendes Angebot für arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene bereitgestellt: angefangen von kurzzeitigen Maßnahmen der Arbeitserprobung bis hin zu dreijährigen Berufsausbildungen mit Abschluss nach dem Berufsbildungsgesetz. Wichtiges Element bei allen Angeboten ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur in schulischer Form lernen, sondern in praktische Arbeitsprozesse – z.B. in der trägereigenen Tischlerei, Kfz- und Metallwerkstatt oder Vitalia (Gesundheit und Soziales) – eingebunden sind und zugleich eine sozialpädagogische Betreuung und Unterstützung erhalten.

Die Jugendwerkstätten in Göttingen wurden bereits in den 80er Jahren eingerichtet und seitdem ständig weiterentwickelt. Das aktuelle Angebot umfasst die Bereiche Fahrrad- und Motorradtechnik, Kfz, Holz, Metall, Mediengestaltung und Gesundheit und Soziales

Unsere
Kooperationspartner

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.
VNB
Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR
bfgoe
Landkreis Göttingen
Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMAS
Europäischer Sozialfonds für Deutschland esf
Europäische Union eu
Zusammen. Zukunft. Gestalten. eu
Kurt König Baumaschinen GmbH Kurt König Baumaschinen -Logo

Presse

Methodenhandbuch

Wir möchten Ihnen hier in unserem Online-Handbuch einen Einblick in unsere Arbeit geben und Sie gleichzeitig in der Arbeit mit männlichen Jugendlichen unterstützen.
Die Projektdokumentation und Methodensammlung wird fortlaufend bis Ende 2019 aktualisiert und ergänzt werden.

Hier können Sie zurzeit das Inhaltsverzeichnis und das komplette Handbuch unseres Vorläuferprojektes „WakeUp!“ – neue Wege für junge Männer (2012 – 2015) herunterladen

PDF

Download: Handbuch komplett 2015

PDF

Download: Inhaltsverzeichnis Handbuch

Kontakt





Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff


Deine Nachricht

Trainerbüro und Seminarräume

Lotzestraße 22
37083 Göttingen
Tel. 0551 2002 35 02
carsten.richter@vnb.de
martin.rode@vnb.de

Projektleitung

VNB Göttingen
Dr. Volker Weiß
Nikolaistr. 1 C
37073 Göttingen
Tel. 0551 50 76 46 16
volker.weiss@vnb.de

Impressum

VNB e.V. – Geschäftsstelle Göttingen

IsA-Projekt „What‘ s UP!? – Mut zu neuen Zielen“
Lotzestr. 22
37083 Göttingen
Tel. (0551) 50 76 46 16
Fax (0551) 50 76 46 10

Vertretungsberechtigter Vorstand: Claudia Sanner

Registergericht: Amtsgericht Hannover
Registernummer: VR 5108

Inhaltlich verantwortlich gemäß TMG (Telemediengesetz):

Projektleiter Dr. Volker Weiß
volker.weiss@vnb.de

Realisierung (Beratung, CMS, Adaption Webdesign):

Basta Werbeagentur GmbH
Am Reinsgraben 3
37085 Göttingen

Telefon: 0551.54766-0
Telefax: 0551.54766-66

www.basta.de
info@basta.de

Haftungshinweis:

Die Benutzung dieser Seite erfolgt auf eigene Gefahr. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die aufgrund der Anwendung der in diesem Angebot genannten Informationen entstehen, wenn keine grobe Fahrlässigkeit von unserer Seite vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der VNB behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

Sollte irgendwelcher Inhalt oder die designtechnische Gestaltung dieser Seite fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen oder anderweitig in irgendeiner Form wettbewerbsrechtliche Probleme hervorbringen, so bitten wir unter Berufung auf §8 Abs. 4 UWG, um eine angemessene, ausreichend erläuternde und schnelle Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen in angemessener Frist entfernt bzw. den rechtlichen Vorgaben umfänglich angepasst werden, ohne dass von ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Die Einschaltung eines Anwaltes, zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung, entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen und würde damit einen Verstoß gegen §8 Abs. 4 UWG, wegen der Verfolgung sachfremder Ziele als beherrschendes Motiv der Verfahrenseinleitung, insbesondere einer Kostenerzielungsabsicht als eigentliche Triebfeder, sowie einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht darstellen. Dennoch von ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden vollumfänglich zurückgewiesen und wir behalten uns vor, Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einzureichen.

 

Externe Links:

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – „Haftung für Links“ hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann – so das LG – nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Daher distanziert sich der VNB e.V. ausdrücklich von den Inhalten aller über seine Homepage erreichbaren Links und macht sich deren Inhalte nicht zu eigen. Für die Inhalte sind allein die Inhaber dieser gelinkten Seiten verantwortlich. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage (www.vnb.de) angebrachten Links.“